DAS PROJEKT

„Eating with Africa” nennt die Fotografin Maria Schiffer ihre Reise, auf der sie den afrikanischen Kontinent über die universale Sprache des Essens erkundet. In rund einem Jahr besucht sie 10 Länder, um 50 Rezepte und die dazugehörigen Geschichten aufzuspüren, die am Ende gemeinsam mit ihren Fotografien das Kochbuch „Eating with Africa“ ergeben werden – die Veröffentlichung ist für 2019 geplant.

Essen verbindet Menschen. In diesem Projekt dient es als Leitfaden, um einen komplexen und vielseitigen Kontinent besser zu verstehen. Für viele Familien ist die Küche ein zentraler Ort – so viel im Leben dreht sich schließlich ums Essen.

In jedem Land, das sie bereist, findet Maria Schiffer Einheimische, die sie zu sich nach Hause einladen und mit ihr kochen. Sie zeigen ihr, wie sie wohnen, erzählen über ihr Leben und es wird gemeinsam ein Gericht zubereitet. Dabei zeichnet Maria die persönlichen Geschichten ihrer Gastgeber auf und erhält die Rezepte für die gemeinsam gekochten Mahlzeiten. Für die Teilnahme an „Eating with Africa“ wird eine angemessene Gegenleistung oder Vergütung vereinbart und bezahlt.

Oft  engagiert Maria vor Ort Übersetzer oder Reiseführer, um sicherzustellen, dass es keine Missverständnisse gibt.

„Eating with Africa” wird kein konventionelles Kochbuch, das sich Maßangaben und Verarbeitungstechniken widmet, sondern eine Feier authentischer Küchen, die vermittelt wie leicht das Leben sein kann, wenn man seinen Instinkten folgt. Dieses Kochbuch dreht sich um Menschen, ihre Geschichten und ihre Länder. Maria versteht sich dabei als Chronistin, die versucht, alles so objektiv wie möglich aufzunehmen.

Bei ihrem Projekt geht es nicht um Charity, sondern darum, Brücken zu bauen und mehr Verständnis für einen Kontinent zu schaffen, der, obwohl er 54 Länder umfasst, in den westlichen Medien häufig einseitig dargestellt wird.

Maria reist alleine. Sie plant nur grob und passt sich den jeweiligen Gegebenheiten an. Ihr Budget ist knapp, entsprechend bescheiden sind die Unterkünfte, in denen sie übernachtet. Sie nutzt dieselben Transportmittel wie die Einheimischen, meistens ist sie dabei die einzige Ausländerin. Diese Art des Reisens bringt sie immer wieder an magische Orte, die ihr verborgen geblieben wären, wenn sie ihre Reise „sicherer“ im westlichen Sinne geplant hätte.

Maria finanzierte das Projekt zunächst vollständig aus eigener Tasche und investierte jeden Cent, den sie verdiente. Die letzte Etappe wird nun finanziell durch Sponsorinnen und Sponsoren unterstützt, die sich von ihrer Arbeit inspiriert fühlten. Jeder dieser Menschen ist Teil der Geschichte geworden und hat dazu beigetragen wahr werden zu lassen was zunächst unmöglich schien. Dieses Vertrauen und diese Unterstützung erfüllen Maria mit großer Dankbarkeit.

Ein Aspekt des Projekts befasst sich auch mit Marias persönlichen Erfahrungen auf dem Kontinent als alleinreisende Frau. Zu diesem Zweck lässt sie andere an der Entstehungsgeschichte des Buches teilhaben, veröffentlicht ihre Listen, Notizen und Videos und nutzt soziale Medien. Sie hofft, dadurch auch andere dazu zu inspirieren, auf ihren Reisen neue Wege einzuschlagen.

Maria selbst lernte den Kontinent über mehrere Jahre auf Reisen durch insgesamt acht afrikanische Länder kennen. Dabei wurde ihr klar, wie wenig sie zuvor über Afrika gewusst hatte – und wie gering die Kenntnisse im Westen bis heute sind. Im Dezember 2017 hatte sie die Idee, wie sie ihren Teil dazu beitragen könnte, das zu ändern – „Eating with Africa“. Den Projekttitel wählte sie bewusst, um zu unterstreichen, dass nicht alle Menschen in Afrika Hunger leiden. Es gibt hier Nahrungsmittel und es wird jeden Tag gegessen.

Im April 2019 hat Maria Schiffer ihre Reise für das Kochbuch abgeschlossen!

Eating with Africa erscheint zunächst beim Dorling Kindersley Verlag und wird in allen deutschsprachigen Ländern erhältlich sein. Die Veröffentlichung ist für Mitte März 2020 geplant. Folgende Länder, die Maria für dieses Projekt besucht hat, werden in dem Buch vertreten sein: Malawi, Marokko, Namibia, Südafrika, São Tomé und Principe, Uganda, Madagaskar, Sambia, Äthiopien und Sierra Leone.

Vor „Eating with Africa“ war sie bereits in Äthiopien, Madagaskar, Kenia, Sambia, Ghana, Ruanda, Südafrika und Senegal unterwegs.

Maria Schiffer, Jahrgang 1980, ist eine deutsch-amerikanische Reise- und Food-Fotografin. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch Authentizität und einen Schuss Humor aus. Zwischen ihren Afrika-Reisen lebt und arbeitet sie in Berlin, wo sie hauptsächlich als redaktionelle Fotografin aktiv ist. Zu ihren Auftraggebern zählen renommierte deutsche Reise-, Lifestyle- und Food-Magazine: www.mariaschiffer.com.

„It always seems impossible until it is done“ Nelson Mandela

Menü